Jüdisches Museum Berlin

Als größtes jüdisches Museum Europas vermittelt das Jüdische Museum Berlin einen Überblick über jüdische Kultur und zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte. Es ist in der Lindenstraße im Ortsteil Kreuzberg gelegen und besteht aus dem barocken Kollegienhaus und einem zickzackförmigen Neubau des US-amerikanischen Architekten Daniel Libeskind. Die verschiedenen, zum Teil schiefen Achsen repräsentieren die Repressalien und fehlenden Kontinuitäten in Bezug auf den Holocaust und das Exil, die das jüdische Volk erfahren hat. In der Dauerausstellung „Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte“ erfährt der Besucher über Zeugnisse von Intellektuellen wie Moses Mendelssohn, Erlebnisberichten deutsch-jüdischer Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg aber auch der Politisierung der deutsch-jüdischen Minderheit als Reaktion auf die Diskriminierung durch die Nationalsozialisten. Die Nachkriegszeit wird durch die exemplarische Beleuchtung zweier NS-Prozesse nachgezeichnet. Stimmen damals jüdischer Jugendlicher spannen den Bogen zur Gegenwart. Das Jüdische Museum Berlin ist eines der am häufigsten besuchten Museen Berlins.


Adresse:

Lindenstr. 9
10969 Berlin
zum Stadtplan
Telefon: 030 25 99 33 00
Internetadresse: www.jmberlin.de
Öffnungszeiten: Montag 10 – 22 Uhr, Dienstag bis Sonntag 10 – 20 Uhr
Eintrittspreise: 8 Euro, ermäßigt 3 Euro, Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt.
Führungen: verschiedene Führungen, Anmeldungen unter 030 259 93 305

Bus
0.1km Jüdisches Museum 248 N42
0.2km Franz-Klühs-Str. 248 N42
0.5km Zossener Brücke 248 M41 N42
0.5km Wilhelmstr./Franz-Klühs-Str. N6

Anfahrt

Hinterlasse eine Antwort


+ 6 = sieben