„Wassermusik Berlin“ – ein musikalisches Spektakel an lauen Sommertagen

Berlin ist eine Stadt, deren Diversität sich stets in vielfältigen Farben und Klängen ausdrückt. Dabei nimmt vor allem die Musik einen bedeutenden Stellenwert ein und vereint die verschiedenen Kulturen der Hauptstadt.
Der Berliner Kultursommer verdiente seinen Namen nicht annähernd, wenn er nicht ein ganz besonderes Highlight bereithielte: das „Wassermusik Festival Berlin“, welches jährlich dazu einlädt, an lauen Sommertagen musikalisches Neuland zu erschließen.

Die stets wechselnden Mottos prägen dabei maßgeblich die musikalischen Überraschungen und künstlerischen Zusammenspiele, denen die Besucher an vier Sommerwochenenden beiwohnen dürfen.
Verschiedene Kulturen werden auf klangvolle Weise in den geladenen Bands widergespiegelt: algerische Reggae-Hippies, tropische Beats und kubanische Rhythmen sorgen für euphorische Gesichter und lassen die Hochsommertage noch ein wenig heißer werden.

Begleitet werden die „Wassermusik“-Ausgaben von interessanten Spiel- und Dokumentarfilmen, die eigens auf die dargebotenen Konzerte zugeschnitten sind und einen detaillierten Einblick in das musikalische Schaffen geben.
Anschließende Gesprächsrunden laden dazu ein, sich über eine von allen Konventionen freie Musikwelt auszutauschen und wertvolle Beziehungen zu knüpfen, die über alle Grenzen hinweg bestehen.

Hinterlasse eine Antwort


× drei = 12